Pärchen sitzt in Tracht auf einem Steg am Fuschlsee (c)STMG Stadler

Urlaub
in der Fuschlseeregion

Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Die hier von Ihnen angegebenen Daten (Name, E-Mail Adresse, Inhalt Ihrer Anfrage) werden von der Fuschlsee Tourismus GmbH nur für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet. Die Daten werden nur in dem Fall weitergegeben, falls Ihre Anfrage direkt einen touristischen Leistungsträger betrifft und nur von diesem beantwortet werden kann. Weitere Infos auch in unserer Datenschutzerklärung.

/ Glücksgefühle auf der Ruine

Glücksgefühle auf der Ruine

Wer kennt das nicht - man möchte gerne einen tollen Ausblick genießen, hat aber nicht viel Zeit und Muße eine lange Wanderung in Angriff zu nehmen.

Da hätten wir für Sie die passende Idee - besuchen Sie die Ruine Wartenfels!

Am Fuße des Schobers in Thalgauegg thront auf einem Fels die Burgruine Wartenfels aus dem 13. Jahrhundert. Auf 1.020 Meter Höhe hat man einen herrlichen Panoramablick ins Salzkammergut und ins Alpenvorland. Man kann zur Ruine von Thalgau oder Fuschl am See bequem in einer Stunde hochwandern. Wer es noch bequemer möchte der kann bis zum Forsthaus Wartenfels mit dem Auto fahren und wandert nur noch die letzten 10 Minuten hinauf zur Ruine. Dort oben bekommt man wirklich "Glücksgefühle" - nicht nur wegen der tollen Aussicht auf Mondsee, Fuschlsee und Irrsee sondern auch, weil die Ruine Wartenfels einer der 12 Glücksplätze in der Fuschlseeregion ist. Wer doch lieber noch ein wenig höher hinaus will, der kann den Schober erklimmen. Der Schober gehört zur Schafberggruppe der Salzkammergut-Berge. Mit seinen 1.328 m ü. A. ist der Schober die höchster Erhebung in der Geländekante, deren logische Fortsetzung über die Schatzwand (1.264 m ü. A.) hinaus die imposante Drachenwand (1.176 m ü. A.) über dem Mondsee bildet. Trittsicher und Schwindelfrei sollte man schon sein wenn man bei der Burgruine durch felsiges Terrain in Richtung Gipfel marschiert, da die Route unter dem Gipfel, über Trittklammern und entlang eines Drahtseiles durch ausgesetztes Gelände führt. Die zweite Route beginnt ebenfalls am Parkplatz, zweigt aber nach etwa 5 Minuten rechts ab. Der Weg verläuft, die meiste Zeit durch lichten Wald, ein paar Meter unterhalb des Frauenkopfes vorbei, auf den Gipfel. Diese Route ist zwar länger, erfordert aber geringere wandertechnische Fähigkeiten und ist daher für Ungeübte eher geeignet. Im Anschluss nach der goßen Anstrengung können Sie dann noch im Forsthaus Wartenfels einkehren.  

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.