Panorama in Faistenau im Winter (c)Fuschlseeregion

Urlaub
in der Fuschlseeregion

Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Landschaftsentwicklung

Besondere Eigenschaften
für Gruppen geeignet
Die Landschaft rund um Hof bei Salzburg ist teils von der glazialen Überformung durch den Fuschlseezweig des Traungletschers, teils durchs den Übergangsbereich von Kalkalpen in die Flyschzone geprägt

Der Fuschlsee liegt in einem glazial übertieften Zungenbecken. (HUSEN, 1977, S 11)
Die Zusammensetzung der glazialen Sedimente entspricht den Gesteinen des Einzugsgebietes des Traungletschers. Wir finden im Moränenmaterial Hauptdolomit, Gosaukonglomerate, Flysch und Dachsteinkalk.
Im Augebiet um Fuschler Moor und Fuschler Ache wurde und wird jüngstes Schwemmmaterial abgelagert. (Erläuterungen zur Bodenkarte, Thalgau, 1:25000)
Im Grundmoränenmaterial finden wir hauptsächlich wasserhaltende Geschiebelehme.
Wie hat die Landschaft vor ca. 70.000 Jahren ausgesehen? Wir stehen am Beginn der Würm Kaltzeit. Die Gletscher welche sich im Riß-Würm Interglazial zurückgezogen hatten, begannen langsam wieder zu wachsen. Weite Teile unseres Landes waren von Gletschern bedeckt. Im Bereich zwischen Fuschlsee und Salzburg flossen zwei mächtige Gletscher zusammen. Der Salzachgletscher der sich bis weit ins Alpenvorland verzweigte und der Traungletscher, welcher etwa im Bereich Hof bei Salzburg, Plainfeld und Thalgau seinen Höchststand erreichte. Davon zeugen die mächtigen Endmoränenwälle im Bereich von Enzersberg.
Der Fuschlseezweig des Traungletschers brachte unterschiedliche Gesteine aus dem Bereich des inneren Salzkammerguts mit. Diese wurden als Grund- End und Seitenmoränen in der Gegend um den Fuschlsee abgelagert. Der Begriff „Moräne“ kommt aus dem Französischen „moraine“ – Geröll. Wenn sie sich den Gletscher wie einen breiten, trägen Strom vorstellen können Sie leicht die glaziale Dynamik nachvollziehen. In der Mitte des Gletscherstromes wird Grundmoränenmaterial abgelagert. Teilweise wird auch Geröll von den Seiten abtransportiert, welches aus Wandverwitterungsmaterial oder durch Lawinen zugeführtes Material besteht. Beim Transport wird das Gestein gerundet, geschliffen und teilweise oberflächlich geritzt und zermalmt. An der Gletscherstirn bildet sich eine bogenförmige Endmoräne. Beim Abschmelzen der Gletscher entstehen an den Rändern Terrassen. Auf diesen Terrassen liegen heute die Siedlungsgebiete südlich der Wolfgangseestraße.
Es gibt aber auch Gesteine, welche auf Grund ihrer Widerstandskraft und Härte der Erosionskraft der Gletscher widerstanden haben und teilweise auch aus den Gletschern wie Inseln herausragten, so genannte „Nunatakker“ (Pl.). „Nunatak“ (Sing.) kommt aus der Sprache der Inuit und ist die Bezeichnung für Felsen welche aus dem Eisstromnetz der Gletscher herausragen. Der aus Wettersteinkalk bestehende Lebachstein (von unserem Standort im Osten gelegen) und auch der südöstlich von Hof bei Salzburg gelegene Thann (hier nicht sichtbar) sowie die Erhöhung westlich des Lebachsteins sind „Nunatakker“.
Westlich des Hofer Ortszentrums, im heutigen Bereich des Gewerbegebietes liegt ein mächtiger Staukörper am ehemaligen Eisrand. Hier findet man Bänderschluffe, Sand und Kies. Dahinter auf der bogenförmigen Endmoräne ist die Siedlung „Elsenwang“ entstanden. Im Norden zieht die Endmoräne Richtung Thalgau weiter. Hier werden im Bereich Enzersberg Sand und Kies abgebaut.
Wenn Sie vom Gewerbegebiet nach Norden blicken, zieht ein Rücken rechts der Enzersberger Landesstraße (Russenstraße) aus östlicher Richtung und dann nach Richtung Norden. Dabei handelt es sich schon um Rhenodanubischen Flysch.
In nordöstlicher Richtung erstreckt sich leicht hügeliges, welliges Gelände. Dabei handelt es sich um Kame, Hügel aus geschichteten Sanden und Kiesen fluvioglazialer Herkunft. In Spalten und Lücken des Gletschers wurde Material abgelagert, teilweise wurde auch Grundmoränenmaterial aufgepresst, so dass beim Abtauen des Gletschers einzelne Hügel und Senken zurückblieben. Die Kame treten immer in regellos geordneten Gruppen auf.

Kontakt & Service

Landschaftsentwicklung
Lebachstraße 1
5322 Hof bei Salzburg

Telefon: +43 6226 8384-21
E-Mail: hof@fuschlseeregion.com
Web: fuschlsee.salzkammergut.at/die-region/oesterreich/poi/10 ...

Ansprechperson
Ortsbüro Hof bei Salzburg
Tourismusverband Fuschlseeregion
Lebachstraße 1
5322 Hof bei Salzburg

E-Mail: hof@fuschlseeregion.com
Web: fuschlsee.salzkammergut.at/die-region/oesterreich/poi/100823/tourismusver

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

ganzjährig

Anreise

Erreichbarkeit/Anreise

Siehe Wegbeschreibung

Anreise

Eignung

  • Für Gruppen geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
  • Mit Kind geeignet

Saison

Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Sehenswürdigkeiten
Hof bei Salzburg

Die Landschaft rund um Hof bei Salzburg ist teils von der glazialen Überformung durch den Fuschlseezweig des Traungletschers, teils durchs den Übergangsbereich von Kalkalpen in die Flyschzone geprägt Der Fuschlsee liegt in einem glazial übertieften Zungenbecken....